Was ist Virtual Reality?

Begriff: Unter Virtual Reality wird die Abbildung und gleichzeitige Wahrnehmung einer virtuellen, computergenerierten Umgebung verstanden. Bei der Augmented Reality („Erweiterte Realität“) wird die echte Umgebung mit virtuellen Elementen vermischt, beispielsweise durch den Einsatz eines Mobiltelefons….

Technik: Seit etwa eineinhalb Jahren werden Angebote für Virtual Reality auch für den privaten Gebrauch angeboten. Experimentiert wird mit der Technik bereits seit den 90er Jahren. Dabei generiert die Software dreidimensionale Bilder in Echtzeit, die getrennt für das linke und rechte Auge an die Virtual-Reality-Brille gesendet werden. Dabei müssen mindestens 25 Bilder pro Sekunde an jedes Auge gesendet werden. Klappt das nicht, kannΩdies Symptome hervorrufen, die denen der Seekrankheit ähneln….

Voraussetzungen: Um Virtual Reality nutzen zu können, benötigt man nicht nur ein Signal, das diese Technik unterstützt, sondern auch ein Empfangsgerät. Dabei gibt es zwei Varianten: Die deutlich günstigere, aber eben auch leistungsschwächere Variante ist eine Brille für das Smartphone. Diese Aufsätze fungieren im Wesentlichen als Halterung für das Smartphone und sind für unter 50 Euro zu haben. Die deutlich leistungsstärkere Variante ist es, sich eine echte VR-Brille zu beschaffen. Diese Sets kosten zwischen 500 und 1000 Euro. Den Markt teilen sich im Wesentlichen drei Hersteller untereinander auf: Sony mit der Variante für die Playstation 4, Facebook bietet die Oculus Rift an und HTC die Vive. Zusammen kommen sie auf 86 Prozent Marktanteil….

Datenmenge: Das derzeit noch größte Hindernis auf dem Weg zu „Virtual Reality“ sind die gigantischen Datenmengen. Soll ein Film in höchster Auflösung für Virtual Reality dargestellt werden, müssen pro Sekunde 72 Gigabyte an Bildinformationen verarbeitet werden. Zum Vergleich: Ein regulärer Kinofilm braucht derzeit in aller Regel nicht mehr als fünf Gigabyte Speicherplatz. (eisl)…

QUELLE: Virtual Reality: So soll die Fußball-Welt der Zukunft aussehen – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine